Barrierefrei umbauen

Barrierefrei umbauen – Was kostet das?

Irgendwann einmal an den Punkt zu kommen, an dem man zugeben muss, einfache Alltagsaufgaben nicht mehr ohne fremde Hilfe erledigen zu können, fällt vielen Menschen schwer. Doch ist dieser schwierige Schritt einmal getan, vereinfacht sich vieles. Es ist nicht notwendig, nur aus Stolz die schweren Einkäufe mühsam nach Hause zu tragen oder sich langsam die Treppen hinauf zu quälen. Denn mit einigen Veränderungen in der Organisation und einigen handfesten Umbauten in den eigenen vier Wänden kann man ein gutes Stück Unabhängigkeit zurückerlangen.

Ein teurer Spaß?

Wer sich ausrechnet, was es kosten mag, persönliche Hilfe in Anspruch zu nehmen und ein paar Umbaumaßnahmen umzusetzen, fürchtet vielleicht, dass das seine privaten Mittel übersteigen wird. Doch gesteht man sich ein, dass man auf Hilfe und Veränderungen angewiesen ist, kann man für die Finanzierung auch staatliche Hilfe und die Hilfe der Kranken- und Pflegekassen in Anspruch nehmen. Die Einstufung in eine Pflegestufe berechtigt einen, die Dienste eines Pflegedienstes in Anspruch zu nehmen und auch beim Umbau greift der Staat einem finanziell unter die Arme. Einfache Alltagshilfen wie ein Gehwagen, Krücken oder eine Badewanneneinstiegshilfe kann man bei der Krankenkasse beantragen. Für aufwendigere Baumaßnahmen bekommt man zumindest Zuschüsse.

Werbung:

Der Einbau eines Treppenlifts wird etwa sowohl von den Pflegekassen als auch von den Krankenkassen bezuschusst und die Preise von Lifta Treppenlifte erscheinen damit gleich viel günstiger, als wenn man das alleine stemmen müsste. Ansonsten besteht hier auch die Möglichkeit ein Gerät zu mieten, sodass man nicht eine größere Summe auf einmal aufbringen muss. Auch die Beseitigung von zu hohen Türschwellen oder Schwellen am Wohnungseingang, an der Haustür oder zum Balkon kann mithilfe von Zuschüssen bewältigt werden. Die Antragstellung erfordert ein wenig Geduld und bestimmt auch Hartnäckigkeit, aber die zu gewinnende Bewegungsfreiheit sollte einem ein wenig Papierkrieg schon wert sein.

Nicht umsonst aber fast kostenlos

Ein paar einfache Maßnahmen kann man ganz ohne finanziellen Aufwand mithilfe von Freunden und Verwandten selbst umsetzen. Telefone mit größeren Tasten, Uhren mit größerer Zeitanzeige und eine gute Ausleuchtung der Wege und Räume in den eigenen vier Wänden können den Alltag erleichtern. Die Montage von Handläufen entlang der Flurwand oder auch im Treppenhaus macht es einfacher, sich selbstständig in der Wohnung zu bewegen und ein wenig Möbelrücken beseitigt Hindernisse. Dicke schwere Teppiche sollte man aufrollen und auf dem Dachboden verstauen, denn auch sie bilden eine Stolperfalle. Im Bad reicht es manchmal schon aus, einen Hocker in die Dusche zu stellen, sodass sie zur Sitzdusche wird. Auch Anti-Rutsch Vorrichtungen auf den Fliesen können angebracht und ein erhöhter WC-Sitz montiert werden, damit der morgendliche Gang ins Bad keine Zitterpartie mehr wird. Aber denken Sie daran, es wird nur dem geholfen, der die Hilfe auch annimmt!

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerten
Bewertung: 0.0/5 (0 Bewertungen)

Gib deine Meinung ab