Apps für Auslandsreisen

Apps für Auslandsreisen

Gerade hat die Telekom ihre neue Smartphone-Applikation „Travel and Surf“ auf den Markt gebracht, die speziell für Auslandsreisen konzipiert wurde. Für uns ist das Anlass genug, um mal einen genaueren Blick auf die aktuellen Reise-Apps zu werfen und dabei die nützlichen von den weniger hilfreichen zu separieren.

Was hat es mit „Travel and Surf“ auf sich?

Auslandsaufenthalte können mitunter recht teuer werden. Insbesondere gilt diese Faustregel, wenn man mit seinem Smartphone auf Internet und E-Mails zugreifen möchte. Mit der neuen Telekom-App sollen günstige Datenroaminggebühren nun wesentlich flotter zu verwalten sein. Die kostenlose App „Travel and Surf“ ist für jedermann im Internet erhältlich. Mit Hilfe dieser Applikation lassen sich die verschiedenen Tagespässe ab iOS 4.0 im Ausland unter Wegfall der Gebühren buchen. Der sogenannte „Daypass S“ zu 2 Euro, der „Daypass M“ für 5 Euro und der 7 Tage gültige „Weekpass“, der als Flattarif für 15 Euro ausgeschrieben ist, stehen beispielsweise zur Verfügung. Allerdings ist hier – wie es heute ja gang und gäbe ist – eine Drosselung eingebaut, die bereits bei 100 MB stattfindet.

Werbung:

Die nützlichsten Urlaubsapps

Egal ob bei Pauschalreisen Ägypten, Italien oder anderen einem nicht bekannten Ländern, kann es sein, dass man sich in fremden Städten und Landstrichen mitunter ziemlich verloren fühlt. Die Applikation „Lonely Planet“ kann da Abhilfe schaffen. Auf einem Stadtplan lassen sich über eine Filterfunktion die gewünschten Hotels, Sehenswürdigkeiten oder Einkaufsmöglichkeiten anzeigen. Eine einfach gestaltete Suche erweitert die Möglichkeiten, das nächste Ziel anzuvisieren.

Mit dem „Navita Translator“ können sowohl Wörter als auch ganze Sätze übersetzt werden. Alle signifikanten Sprachen sind in der Applikationsdatenbank enthalten. Ähnlich wie bei guten Übersetzungsanwendungen im Internet kann der „Navita Translator“ einzelne Wörter und kurze Sätze problemlos dechiffrieren. Bei längeren, verschachtelten Sätzen ist der Satzbau zwar oftmals fehlerhaft, doch mit ein wenig Sprachgefühl kann man sich den Sinn des Satzes ziemlich leicht ableiten. Alles in allem eine durchaus praktische Applikation.

Mit dem „FlightTrack“ liegt einem die Weltkarte zu Füßen und Linienflüge, die sich gerade in der Luft befinden, können (fast) in Echtzeit verfolgt werden. Wer einfach die Details des schon gebuchten Flugs checken will, sucht per Flugnummer und informiert sich bereits vorab über die bogenförmige Flugroute. Leider schafft es die App noch nicht, mit den Zeitangaben zu 100 Prozent richtig zu liegen. Möchte man zum Beispiel jemanden vom Flughafen abholen und richtet sich nach den Angaben des FlightTrack, kann es durchaus sein, dass man ein Stündchen zu früh am Flughafen steht.


VN:F [1.9.22_1171]
Bewerten
Bewertung: 0.0/5 (0 Bewertungen)
Schlagwörter: , ,

Gib deine Meinung ab